Stilblüten der Arzneimittel-Werbung

Ein Indianer kennt keinen Schmerz

Stilblüten der Arzneimittel-Werbung

Arzneimittel sind eine Ware besonderer Art, darauf muss auch die Werbung Rücksicht nehmen. Sie darf keine leeren Versprechungen machen, die sich dann nicht erfüllen. In der Werbung für Kosmetika scheint dagegen alles erlaubt zu sein. Bei alkoholischen Getränken spitzt der Gesetzgeber die Ohren. Nach Auffassung des Europäischen Gerichtshofs darf Wein nicht als „bekömmlich“ beworben oder verkauft werden. Das sei eine für alkoholische Getränke verbotene „gesundheitsbezogene Angabe“. Brauereien und Winzer dürfen nicht mehr mit angeblich gesundheitsfördernden Wirkungen ihrer Erzeugnisse werben.

Wie steht es nun mit der Werbung für frei verkäufliche Arzneimittel? Da die versprochene Wirksamkeit nicht immer erreicht wird, müsste im Sinne der Rechtsprechung über Wein und Bier die Arzneimittelwerbung ganz verboten werden. Doch damit würde man über das Ziel hinausschießen. Lassen wir also die Frage nach der Berechtigung offen und fragen stattdessen nach der Logik und dem oft fragwürdigen Kontext, was durch einige Beispiele belegt werden soll.

„Stilblüten der Arzneimittel-Werbung“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 2343 mal von 805 Besuchern

Superfood – Dichtung und Wahrheit

Superfood – Dichtung und Wahrheit

Diese Abhandlung habe ich meiner geschätzten Kollegin Frau Prof. Dr. Christel Müller-Goymann, TU Braunschweig,  zum 65.Geburtstag gewidmet.

In der aktualisierten Liste mit Neologismen, die vom Institut für Deutsche Sprache jeweils zum Jahresende veröffentlicht wird, ist der Anglizismus Superfood enthalten. Superfood ist ein Marketingbegriff. Damit werden heute Nahrungsmittel bezeichnet, die angeblich einen besonderen gesundheitlichen Nutzen aufweisen.

Dem Erhalt der Gesundheit sollen auch die Nahrungsergänzungsmittel dienen, wozu die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. eine neue Informationsplattform zur Verfügung gestellt hat. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat am 30. Januar 2017 auf der Grünen Woche auf seinem Forum „Nahrungsergänzungsmittel – Ein Trend ohne Risiko?“ die pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel als Botanicals bezeichnet. Ohne Anglizismen scheint auch das BfR wohl nicht mehr auszukommen.

Was ist drin – in den exotischen Beeren, Früchten, Körnern und Wurzeln, die als Superfood oder Botanicals deklariert werden?

Was ist dran – an den gepriesenen wunderbaren Wirkungen?

„Superfood – Dichtung und Wahrheit“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 2861 mal von 961 Besuchern

Beeren oder keine Beeren*

! Beeren oder nicht ?

Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Maulbeeren, Holunderbeeren, Vogelbeeren und Wacholderbeeren sind keine Beeren! Auberginen, Avocados, Bananen, Gurken, Kiwis, Melonen, Papayas, Tollkirschen, Tomaten, die Früchte der Kartoffel, des schwarzen und des bittersüßen Nachtschattens und Zitrusfrüchte sind Beeren! Echte Beeren sind auch Heidelbeeren, Johannisbeeren, Kapstachelbeeren (Physalis peruviana), Moosbeeren, Preiselbeeren, Stachelbeeren und Weintrauben.

„Beeren oder keine Beeren*“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 3535 mal von 1126 Besuchern

Dehydratisierung oder Dehydrierung?

Dehydratisierung oder Dehydrierung?
Über den falschen Gebrauch der Begriffe

Ausgelöst durch einen verbalen Fauxpas in einem Bericht über die Sendung  Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer – Wie gut ist unser Wasser? scheint es mir erforderlich, wieder einmal über die Herkunft, die exakte Verwendung und den falschen Gebrauch dieser Begriffe nachzudenken.

„Dehydratisierung oder Dehydrierung?“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 4273 mal von 1337 Besuchern

Tod von Bären – Tod durch Bären

Am 6. Dezember 2016 wurde in West Wyoming, Pennsylvania, auf einem Parkplatz vor einer Kirche eine ganze Bärenfamilie tot aufgefunden. Merkmale äußerer Gewaltanwendung konnten nicht ermittelt werden. Also war an eine Vergiftung zu denken. Ende Dezember, nach Abschluss der toxikologischen Untersuchungen bewahrheitete sich dieser Verdacht.

„Tod von Bären – Tod durch Bären“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 4827 mal von 1459 Besuchern

Unser täglich Brot

Brot-mit-Aehren_480x310

Unser täglich Brot

Was Brot ist und wozu man es isst, ist doch jedermann bekannt! Was soll man zum Thema Brot heute noch schreiben? Vielleicht lohnt es aber doch, zu untersuchen,

  • wo überall das Brot als Wort versteckt ist, um darüber zu philosophieren,
  • wo es als Objekt Bedeutung besitzt
  • oder zu fragen, welche ernährungsphysiologischen Zusammenhänge bestehen.

Daraus ergeben sich philologisch-philosophische Aspekte für Verstand und Seele sowie praktisch verwertbare Fakten, die im Alltag nützlich sein können.

„Unser täglich Brot“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 14021 mal von 3926 Besuchern

Der richtige Doktor und der echte Professor

Albert-Einstein_480x280

Der richtige Doktor und der echte Professor.*)

*) Damit der folgende Text unkompliziert bleibt, gilt die Bezeichnung Professor gleichberechtigt für Professorin. Siehe hierzu meinen Blog Der sprachneutrale Professor.

Um die müden Knochen wieder etwas zu beleben, war ich zur Moorkur in Bad Kohlgrub im Pfaffenwinkel. Als der behandelnde Kurarzt „Prof. Dr. H. R.“ auf meinem Patientenbogen gelesen hatte, fragte er mich, welche Art von Patienten ich behandeln würde. Auf meine Antwort „keine, denn ich bin Naturwissenschaftler“, meinte er „ja da sind Sie ja gar kein richtiger Dokter“.

Den Doktor-Titel, abgekürzt Dr., den höchsten akademischen Grad, erwirbt man bekanntlich durch eine wissenschaftliche Arbeit, genannt Dissertation und eine mündliche Prüfung, das Rigorosum. In Deutschland versteht man umgangssprachlich unter Doktor einen Arzt. Doktor und Arzt werden bei uns ohne zu reflektieren synonym gebraucht. „Zum Doktor gehen“ bedeutet einen Arzt aufsuchen. „Den Doktor fragen“ heißt, den Arzt um Rat bitten.

Den Dr.-Titel findet man aber oft auch sehr zu Recht bei Personen, die in anderen Berufen tätig sind. Heute sind die meisten Chemiker (impliziert weibliche und männliche Personen), die eine angemessene Position innehaben, promoviert, was auch eine wissenschaftliche Qualifikation impliziert. Wenn ein Chemiker den Dr. rer.nat. erwerben will, muss er eine anspruchsvolle experimentelle, „nasschemische“, apparative oder theoretische, jedenfalls eine wissenschaftliche Arbeit geleistet haben, die im Schnitt zwei bis drei Jahre oder auch länger dauert und deren Beginn ein abgeschlossenes Hochschulstudium voraus setzt. In anderen naturwissenschaftlichen, mathematischen, geisteswissenschaftlichen, philologischen, philosophischen, juristischen oder weiteren Fächern dürften die Anforderungen zur Erlangung eines Dr.-Titels vergleichbar anspruchsvoll sein.

Wie steht es aber bei den Medizinern? Nicht verschweigen möchte ich, dass es auch in diesem Bereich Dissertationen gibt, die dem Qualitätsstandard anderer Fächer entsprechen. Das sind aber die Ausnahmen. Die meisten Arbeiten entstehen schon während des Studiums oder zur Zeit der klinischen Ausbildung und umfassen einen Zeitraum von ein paar Wochen bis ein paar Monaten, was mit dem geringen akademischen und wissenschaftlichen Wert des Dr. med. korrespondiert. In der ZEIT werden die Mediziner auch als Flachforscher bezeichnet.

Darüber hinaus entstehen die medizinischen Dissertationen sehr oft als Gemeinschaftsleistungen mehrerer Studierender, was zur Folge hat, dass auch die Texte weitgehend übereinstimmen. In solchen Fällen haben die Plagiatejäger leichtes Spiel und können fast immer bei entsprechenden Texten fündig werden. Es ist deshalb auch unsinnig, der derzeitigen Bundesverteidigungsministerin etwas zum Vorwurf zu machen, was im akademisch-medizinischen Bereich fast schon als Gepflogenheit zu betrachten ist.

Arzt-mit-Rezeptblock_420x270

Vor einigen Jahren erhielt ich in Tübingen von einem medizinischen Privatdozenten nach einer internistischen Behandlung eine an Dr. med. H. Roth adressierte Rechnung. Als ich die Korrektur in Dr. rer. nat. verlangte, meinte er entschuldigend, dass Dr. med. die höchste Auszeichnung wäre, die sein Computer zu vergeben hätte.

Derzeit denkt man im Wissenschaftsrat darüber nach, ob man nicht bereits mit dem medizinischen Staatsexamen den Titel MD (Medical Doctor) – nach dem englischen Vorbild PhD (Philosophical Doctorate) – vergeben sollte. Voraussetzung zur Erlangung des Titels wäre dann nur eine kleine schriftliche Arbeit als Teil des Examens. Damit wäre dann endlich eine deutliche Abgrenzung eines als Titel vergebenen akademischen Grades von einem Dr.-Titel erreicht, der eine echte wissenschaftliche Arbeitsleistung voraussetzt.

Wenn wir nun die Qualität des Professoren-Titels unter die Lupe nehmen, dann geht es darum, ob die Ernennung nach einer mit verschiedenen Hürden versehenen akademischen Laufbahn und anspruchsvollen, erfolgreichen wissenschaftlichen, durch entsprechende Publikationen belegten Arbeiten durch die Beurteilung und Befürwortung einer fachlich kompetenten Berufungskommission erfolgt ist, oder aus der Gunst eines fachlich nicht qualifizierten Politikers.

Ehrenprofessor
In der Bundesrepublik ist jeder Ministerpräsident eines Lanes berechtigt, an Personen, die ihm in irgendeiner Weise verdient erscheinen, den Ehrentitel Professor zu verleihen. So ist z.B. Erwin Teufel, der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, heute Professor (h.c. oder E.h.) von Kretschmanns Gnaden.

Honorarprofessor
Der Titel klingt so, als hätte dessen Träger etwas mit Ehre zu tun, abgeleitet vom lateinischen Wort honor = Ehre. Honorarprofessor ist aber kein Ehrentitel sondern besagt, dass der Träger des Titels seine Tätigkeit normalerweise ohne Bezahlung, also ehrenamtlich ausübt. Honorarprofessoren sind nebenberufliche Hochschullehrer. Sie müssen vor ihrer Berufung pädagogische Eignungen nachweisen und wissenschaftliche Leistungen erbracht haben. Sie werden als Personen mit unmittelbarem Bezug zur Praxis in den universitären Lehrbetrieb einbezogen und sollen den Kontakt zwischen Hochschule und Praxis fördern.

Außerplanmäßiger Professor
war ursprünglich die Bezeichnung für einen nicht beamteten Professor, der die Lehrbefähigung durch seine Habilitation nachgewiesen hat und die Lehrbefugnis (venia legendi) besitzt. Privatdozenten kann der Titel a.pl. Professor nach angemessener Zeit und erbrachten universitären Leistungen verliehen werden. Bei medizinischen Privatdozenten ist dies oft mit der Möglichkeit verbunden, eine höhere Position wie leitender Oberarzt oder stellvertretender Klinikdirektor zu erlangen.

Ordentlicher und außerordentlicher Professor
Professoren, die früher als Universitätsprofessoren bezeichnet wurden, sind beamtete Hochschullehrer. Ihre Ernennung erfolgt nach einem anspruchsvollen Berufungsverfahren (Bewerbung, mehrfache Begutachtung, Probevortrag). Man unterschied ordentliche und außerordentliche Professoren. Heute werden sie in zwei verschiedene Besoldungsgruppen eingestuft: W3 und W2 bzw. C4 und C3.

Der ordentliche Professor (o. Prof., Ordinarius) ist Inhaber eines Lehrstuhls, verfügt über eine bestimmte Anzahl an Assistentenstellen und hat einen eigenen Etat. Er begleitet meistens das Amt des Institutsdirektors oder wechselt sich darin mit gleichrangigen Kollegen ab.

Der außerordentliche Professor (a.o. Prof.) hat – was Forschung und Lehre angeht – die gleichen Rechte und Pflichten wie der o. Prof, verfügt aber über weniger oder keine Mitarbeiterstellen und hat auch weniger reguläre Haushaltsmittel zur Verfügung.
Heute wird bei der Bezeichnung eines Hochschulprofessors auf die Unterscheidung in ordentlicher und außerordentlicher verzichtet. Doch ist zu bedenken, dass jeder Lehrstuhlinhaber ein Professor, aber nicht jeder Professor ein Lehrstuhlinhaber ist.

Daneben, besser gesagt ferner existieren noch eine Reihe weiterer Professoren:

  • Stiftungsprofessoren
  • Seniorprofessoren
  • Juniorprofessoren
  • Assistenzprofessoren
  • Gastprofessoren
  • Vertretungsprofessoren
  • Staats- und Ehrenprofessoren, und nicht zuletzt, d.h. nicht zu vergessen
  • Professoren als Leiter von Bundesbehörden und Museen.

Die Ministerialen (höhere Beamten in Ministerien) schielten schon immer neidisch auf den Professorentitel. Deshalb versuchten sie, leider mit Erfolg, den Titel für möglichst viele Ämter und Positionen einzuführen (so z.B. Leiter von Bundesbehörden). Damit einher ging die Entwertung des ursprünglich sehr ehrenvollen Titels.

Zum Schluss noch ein Wort zu den Begriffen Emeritierung und Pensionierung.
Ordentliche Professoren wurden früher bei Erreichung der Altersgrenze für ihre Berufstätigkeit emeritiert, das heißt bei Erhaltung ihrer universitären Rechte lediglich von ihren Lehrverpflichtungen entbunden. Nichtordinarien wurden pensioniert. Heute werden alle (Universitäts-) Professoren pensioniert. Das kostet den Staat auch weniger Geld.

Fazit: Der Professorentitel ist zu einer inflationären Bezeichnung verkommen und besitzt nicht mehr den ursprünglichen sozialen Wert.

Notabene: In Frankreich wird jeder Volks-und Grundschullehrer professeur genannt.

Print Friendly

Gelesen 11379 mal von 3692 Besuchern

Ist Bier bekömmlich? Was ist bekömmlich?

Bierglas_380x300

Ist Bier bekömmlich?

Erhalten – erhältlich.
Bekommen – bekömmlich.
Das vom Verb bekommen abgeleitete Adjektiv heißt bekömmlich.

Doch das ist nicht alles. Laut Duden ist das Wort bekömmlich vom mittelhochdeutschen bekom(en)lich abgeleitet, was so viel bedeutet wie bequem oder passend. Heute hat es die Bedeutung verträglich, gut verträglich und leicht verdaulich.

„Ist Bier bekömmlich? Was ist bekömmlich?“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 16374 mal von 4691 Besuchern

Mutter, der Rote war allzu feurig

Mutter, der Rote war allzu feurig,

erklärt in der Oper Cavalleria rusticana von Pietro Mascagni der junge Bauer Turridu seiner Mutter Lucia. Die Folgen waren für ihn nicht gesundheitsfördernd sondern tödlich, aber nicht wegen des Alkohols sondern wegen seines Fremdgangs mit Lola, der Frau des Fuhrmanns.

Hier und heute geht es weniger dramatisch zu. Nicht der akute Tod steht zur Debatte, es soll nur entschieden werden, ob Rotwein gesund oder ungesund ist und nebenbei auch, was vom französischen Paradoxon zu halten ist. Inspiriert dazu hat mich der Artikel „Rotwein fördert Krebs und hilft dagegen“ von Sven Stockrahm in der ZEIT vom 31. März 2015.

„Mutter, der Rote war allzu feurig“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 14817 mal von 4677 Besuchern

Arsen – geschätzt, verdammt und wieder nützlich

Brunnen-BB_340x215

Arsen – geschätzt, verdammt und wieder nützlich

In manchen deutschen Heilquellen, zu denen auch Bad Dürkheim und Baden-Baden zählen, ist Arsen ein natürlicher Bestandteil. Heilwasser hat in Deutschland den Status eines Arzneimittels und unterliegt damit dem Arzneimittelgesetz. Es kann innerlich für Trinkkuren und äußerlich für medizinische Bäder angewandt werden. Früher einmal waren bis zu 180 Mikrogramm pro Liter (μg/L) erlaubt. Als das

„Arsen – geschätzt, verdammt und wieder nützlich“ weiterlesen

Print Friendly

Gelesen 13720 mal von 4773 Besuchern